Aktiv im House of Food

Aktiv im House of Food

Der Arbeitskreis House of Food (HoF) hat im Oktober 2022 drei tolle Veranstaltungstage im Rahmen der Klimagourmetwoche organisiert! Innerhalb dieser Tage nahmen insgesamt mehr als 100 Menschen teil und beschäftigten sich mit dem Thema Lebensmittelverschwendung in der Außer-Haus-Verpflegung, im Privaten oder im Einzelhandel. Neben einer Podiumsdiskussion zum Thema stellten sich außerdem Beispiele vor, die jetzt schon viel gegen Lebensmittelverschwendung tun. Am dritten Tag gab es zwei Workshopangebote: Fermentieren, Einlegen und Reste Verwerten.

2022 ist der Arbeitskreis zudem mit dem Format des Küchenstammtischs an den Start gegangen. Nach einer ersten Veranstaltung folgt jetzt der nächste Termin am 19. Januar! KöchInnen und KüchenleiterInnen sind herzlich eingeladen, sich gemeinsam zum Thema Hülsenfrüchte auszutauschen. Dazu haben wir Gäste, die uns Impulse aus Landwirtschaft und Gastronomie zum Thema geben.

Aktiv im House of Food

Das Thema Hülsenfrüchte beschäftigt den Arbeitskreis auch über den Küchenstammtisch hinaus: Im kommenden Jahr möchte der Arbeitskreis mit Hülsenfrüchten aus der Region an die Gastroszene in Frankfurt herantreten. Dafür suchen wir aktuell Landwirtinnen, die Lust haben, mit ihren Produkten dabei zu sein oder sich mit dem Anbau von Hülsenfrüchten ein ergänzendes Standbein aufzubauen! Wer Interesse am Thema Hülsenfrüchte, dem Küchenstammtisch oder einer Kooperation mit dem House of Food rund um die Vermarktung und den Transport von regionalen Lebensmitteln hat, meldet sich bei: sarah.dias@house-of-food-ffm.de oder 01522-6193756.

Kooperation mit LogRegio

Weitere Neuigkeiten gibt es von unseren Kooperationspartnern aus dem Forschungsverbund der Hochschule Fulda in Frankfurt: Mit mehr als 600.000 Euro startet im Februar ein Projekt der Hochschule, bei dem ebenfalls regionale Wertschöpfungsketten im Mittelpunkt stehen.

Dazu sind auch verschiedene Stellen (Wissenschaftliche MitarbeiterIn, PraktikantInnen und Studentische Hilfsfkräfte) ausgeschrieben: PDF (bionales.de)

Das Projekt ist dabei auf die Unterstützung von AkteurInnen aus der gesamten Wertschöpfungskette angewiesen und sucht dafür aktuell noch weitere LandwirtInnen, VerarbeiterInnen, LogistikerInnen, KöchInnen aus der Außer-Haus-Verpflegung, EinzelhändlerInnen,… kurz gesagt: die verschiedensten AkteurInnen, die in regionalen Wertschöpfungsketten arbeiten, oder diese Arbeit ausweiten wollen! Ziel und Nutzen für die Mitmachenden: Am Ende des Projektes soll eine digitale Plattform entstehen, die die Organisation regionaler Wertschöpfungsketten stark vereinfacht. Außerdem soll es für die Information und Aufklärung von Endverbraucherinnen eine neue Wissensplattform zum Thema regionale Ernährung geben. Wer mehr zum Projekt wissen möchte oder am Mitwirken interessiert ist, meldet sich bei:

anna-mara.schoen@w.hs-fulda.de

Hier geht’s zu weiteren Infos zum Projekt LogRegio insgesamt und zum derzeit laufenden Projekt LogRegio – GruFo: https://bionales.de/logregio-regionale-produkte-fur-die-stadt/

Oder direkt auf die Seite der Hochschule Fulda schauen:
https://www.hs-fulda.de/forschen/forschungseinrichtungen/wissenschaftliche-zentren-und-forschungsverbuende/holm/forschen/logregio-regionale-produkte-fuer-die-stadt-1